Neue Staffel «Das Dingsda im Museum»

In der neuesten Folge von «Das Dingsda im Museum» erkunden Bela und sein Opa Peter das Kunstwerk «Poltergeist» (2020) von Rachel Whiteread.

Die hüttenartige Skulptur, die aus zahlreichen Fundstücken konstruiert wurde und vollständig mit weisser Farbe übermalt ist, würden Opa und Enkel zum Einfangen von Geistern verwenden. Auch könnte sich der 6-Jährige Bela vorstellen, dass man «Poltergeist» in einem verlassenen Gebiet ausstellen könnte; sein Opa hingegen findet das geheimnisvolle Werk ganz passend im Museum.

Auch wir freuen uns, dass wir das Sammlungswerk das erste Mal in der Fondation Beyeler ausstellen können und laden grosse und kleine Gäste ein, dieses und weitere Sammlungswerke mit dem Spiel «Das Dingsda im Museum» zu erkunden.

Oben: In der zehnten Folge von «Das Dingsda im Museum» entdecken Vasco und sein Patenonkel Mario die Welt Piet Mondrians anhand des beliebten Sammlungswerks «Komposition mit Gelb und Blau». Mondrians reduzierte Art der Darstellung fasziniert die beiden und bietet gleichzeitig viel Raum, um Fantasie und Gedanken schweifen zu lassen. Laut Mario und Vasco könnte das Meisterwerk aus einfachen Linien und Flächen auch gut zu einem Comic erweitert werden. Und obwohl sich die beiden das Kunstwerk mit seiner schlichten Schönheit auch in Japan vorstellen könnten, sind wir froh, dass wir dieses und weitere wunderbare Sammlungswerke in der Fondation Beyeler präsentieren dürfen.


Oben: In der 9. Folge von «Das Dingsda im Museum» erkunden Oma Kerstin und Enkel Dries Gerhard Richters Kunstwerk «12 Scheiben». Mit jeder Bewegung um die grossformatige Installation herum, tun sich für Kerstin und Dries neue Perspektiven auf. Gerhard Richters Kunstwerk verleitet die beiden dazu, sich darin die wundervollen Spiegelungen der anderen Meisterwerke im Raum näher anzuschauen. Beide erfreuen sich an der Einfachheit der gläsernen Installation, die aber ganz wunderbar komplexe und abstrakte Bilder zaubern kann. Ob es sich hierbei um Kunst handelt – da sind sich Oma und Enkel jedoch nicht ganz einig.


Oben: In der zweiten Staffel von «Das Dingsda im Museum» treffen Lilla und Patentante Nuria im Museum auf Henri Rousseaus hungrigen Löwen. Die beiden sind fasziniert von der Schönheit des Gemäldes und gleichzeitig überrascht von der Grausamkeit der Szene. Wusstet Du, dass Rousseau die exotischen Regionen der Welt nur vom «Hörensagen» kannte und deshalb seine Tiere und Pflanzen nach Zeitschriften und Fotos modellierte? Finde in dieser neuen Folge heraus, was für rätselhafte Tiere Lilla und Nuria noch auf dem Bild entdecken.


Oben: Zum Auftakt der zweiten Staffel von «Das Dingsda im Museum» treffen Coco und ihr Patenonkel Merlin auf Alberto Giacomettis «L’homme qui marche II».

Für sie sieht es so aus, als würde die Skulptur mit den grossen, komischen Füssen am liebsten gleich loslaufen. Allerdings scheint diese am Boden festgeklebt zu sein. Ob es dem Mann mit dem magischen Namen vielleicht gelingt, dem Kunstwerk endlich aus seiner Versteinerung zu helfen und was die beiden sonst noch entdecken, erfahren Sie in der neuen Folge.

Das Format wurde in Zusammenarbeit mit der BLKB produziert. Die Serie fördert den Austausch und die Diskussion über Kunst zwischen den Generationen.

Wenn Sie das nächste Mal im Museum sind, fragen Sie nach dem Spiel, das wir passend zur Serie entwickelt haben. Sie können es kostenlos im Art Shop ausleihen.

Ein Besuch im Museum bringt Menschen aller Altersgruppen zusammen. In einer Reihe von Kurzfilmen, in Zusammenarbeit mit der BLKB, zeigen wir Ihnen die fantastischen und lustigen Ideen, die entstehen, wenn sich Besucher aus verschiedenen Generationen treffen und über Kunst sprechen.

«Das Dingsda im Museum» fördert den Austausch und die Diskussion über Kunst. Passend zur Serie gibt es ab Mitte Mai auch ein Museumsspiel, das im Art Shop der Fondation Beyeler ausgeliehen werden kann.

Weitere Informationen: Fondation Beyeler

Abonniere unseren Newsletter