In unserer Reihe “3 und mehr Perspektiven auf ein Werk” beleuchten wir ausgewählte Werke aus ganz unterschiedlichen Sichtweisen.

Dieses Ensemble aus Bronzekreuz und goldenen Anhängern, wurde in Assur, im Norden des heutigen Irak gefunden. Die erhaltene Inschrift auf dem Kreuz besagt, dass es sich hierbei um ein Geschenk eines Brauers an einen Gott handelt. Die Fundgruppe ist im Vorderasiatischen Museum unter den Nummern VA 5379 und VA 5376 inventarisiert.

Joachim Marzahn war als Oberkustos dabei, als dieses – nach dem zweiten Weltkrieg verschollen geglaubte – Bronzekreuz in den Magazinschränken des Vorderasiatischen Museums wiederentdeckt wurde.

Der Restaurator Gert Jendritzki schildert, was er während der Restaurierung über dieses Objekt herausgefunden hat.

Helen Gries, Kuratorin am Vorderasiatischen Museum der Staatlichen Museen zu Berlin, spricht darüber, warum ein Brauer im Tempel von Assur (Irak) eine wichtige Rolle spielte und was es mit dem goldenen Anhänger in Form einer Lunge auf sich hat.

Video © Staatliche Museen zu Berlin, Foto: Reinhard Saczewski

Weitere Informationen: Staatliche Museen zu Berlin

Abonniere unseren Newsletter