Heutiger Gesprächspartner ist Leo Latasch, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Katastrophenmedizin und Mitglied im Deutschen Ethikrat. Er ist Facharzt für Anästhesie, leitete jahrelang den ärztlichen Rettungsdient der Stadt Frankfurt und berät z.Zt. die AGAPLESION AG in Fragen der Covid-19 Patientenversorgung. Er engagiert sich in verschiedenen Funktionen für die jüdische Gemeinschaft, etwa als Vorstandsmitglied der Jüdischen Gemeinde Frankfurt, als Direktoriumsmitglied im Zentralrat der Juden in Deutschland und als Vorstandsmitglied der Zentralwohlfahrtstelle der Juden in Deutschland (ZWST).

Wir fragten ihn: Welche ethischen Prinzipien sollten die medizinische Entscheidung über das Leben und Tod von Patienten im Krisenfall anleiten? Was unterscheidet die strukturierte Triage von der ethisch nicht zu rechtfertigen Selektion? Was ist Humanität angesichts von Sterben und Tod?

Willkommen bei der zweiten Folge unseres Videocasts zur Krise. In kurzweiligen Videogesprächen unterhält sich unsere Direktorin, Mirjam Wenzel, mit bekannten und weniger bekannten Persönlichkeiten über Krisen im Allgemeinen und die aktuelle Krise im Besonderen.

Mehr unter: www.juedischesmuseum.de

Abonniere unseren Newsletter