Kai de Graaf arbeitet schon seit einigen Jahren mit dem Archäologischen Museum zusammen. Im Zuge der aktuellen Sonderausstellung „EisZeiten“ erweiterte sich die Kooperation zu einer Außenstelle im Naturschutzgebiet Höltigbaum. Der Archäotechniker macht Dinge begreifbar, die nicht mehr ausgegraben werden können. Geschichte und Archäologie gehören mindestens so sehr in die Natur wie ins Museum, denn da kommt sie ja her und dorthin bringt Kai de Graaf sie zurück. Das vermittelt er in seiner Waldläufer Akademie, wo er Werkzeuge vergangener Zeiten rekonstruiert und das Wissen über ihre Herstellung und Verwendung in Kursen weitergibt. Einige dieser Repliken werden auch im Museum ausgestellt. In dem folgenden Video erklärt Kai de Graaf die Funktionsweise einer eiszeitlichen Speerschleuder, der ersten Maschine der Menschheit.

Wer ihn übrigens live erleben möchte, sollte sich die Lange Nacht der Museen am 22. April merken. Dann führt der Bushcraft-Meister einen Musikinstrument-Workshop hier im Museum durch.

Mehr zur Ausstellung unter amh.de

Abonniere unseren Newsletter

Weitere Themen und Termine finden Sie hier