Monica Bonvicinis Ausstellung „I Don’t Like You Very Much“ im Kunsthaus Graz geht von Themen aus, die im Zentrum der Forschung der Künstlerin stehen: der Auseinandersetzung mit Architektur, Literatur und der Konstruktion von sexueller und geschlechtlicher Identität.

In ihrer vielschichtigen Praxis untersucht Monica Bonvicini die Machtstrukturen, die Geschlecht, Sexualität, Raum, Umwelt und Institutionen bestimmen – mit trockem Humor, direkt und durchdrungen von historischen, politischen und sozialen Referenzen.

Das Haus als Ort der Identitätskonstruktion, als Ort der Häuslichkeit, wo Beziehungen und Sehnsüchte entstehen, ist ein Thema, mit dem sich Monica Bonvicini seit Anfang der 1990er-Jahre etwa mit Arbeiten wie HausFrau Swinging oder Wallfuckin‘ auseinandersetzt. In gleichem Maße beschäftigte sie sich schon seit den Fotoarbeiten Where Air Dwells (1992) oder der im Laufe der letzten 15 Jahre entstandenen Werkreihe Hurricanes and Other Catastrophes, einer Serie von großformatigen Schwarz-Weiß-Zeichnungen, mit dem Themenfeld der Zerstörung, der Naturkatastrophe und der Klimakrisen.

Die Ausstellung im Kunsthaus Graz beginnt mit der Videoarbeit I See a White Building, Pink and Blue (2020), die gleichzeitig den Soundtrack zu allen Installationen liefert. Weitere Arbeiten der Schau sind der Fotografien-Teppich Breach of Décor (2020), die Fotoserie Italian Homes (2019) sowie der Abguss eines kleinen Besens, Swept Away (2019). Die Struktur As Walls Keep Shifting begleitet ein großer Druck mit Collagen von viel Haut zeigenden Werbespots und Kalendern. Denn die Vermischung von nackten Körpern, Begehren und Ehrgeiz sowie die Verwendung von Körpern als Ware liegt der Künstlerin, die sich mit Papierarbeiten wie Neck to Knees (2016) oder Hard Strings (2017) sowie der Serie der Eternmales-Zeichnungen (2000) mit solchen Fragen beschäftigt hat, ebenfalls am Herzen.

Mehr unter: www.museum-joanneum.at/kunsthaus-graz

Abonniere unseren Newsletter

Weitere Themen und Termine finden Sie hier