Wo ist Friedrich II. dargestellt? Warum hat Menzel seine Figur unvollendet gelassen?

Die russischsprachige Kunstvermittlerin Anna Leus sucht aus ihrer Perspektive nach einer möglichen Antwort in Menzels Historiengemälde. Anna Leus bietet als freie Mitarbeiterin für Kinder und Erwachsene in verschiedenen Museen Führungen in russischer Sprache an.

In unserer Reihe “3 und mehr Perspektiven auf ein Werk” beleuchten wir ausgewählte Werke aus ganz unterschiedlichen Sichtweisen.

„Musikalische Momente einer Ausstellung“ eröffnet eine besondere Perspektive auf Menzels „Ansprache Friedrichs des Großen“, der selbst gut Querflöte spielte und komponierte.

Franz-Michael Deimlings Komposition zu dem Kunstwerk wird gespielt von Emilia Bodenmüller auf der Flöter. Sie gehört dem Schulorchester des Felix-Mendelssohn-Bartholdy-Gymnasiums an.

An dem riesigen, unvollendeten Gemälde in der Alten Nationalgalerie kommt man nicht vorbei. Warum Adolph Menzel es unvollendet ließ, gibt uns noch heute Rätsel auf.

Der Filmjournalist Knut Elstermann widmet sich nicht wie üblich bewegten Bildern, sondern versenkt sich meditativ in dieses Historiengemälde. Mit seiner Perspektive wendet er sich an uns alle, über Geschichte nachzudenken.

Video © Staatliche Museen zu Berlin

Mehr unter: www.smb.museum

Abonniere unseren Newsletter