Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

Ausstellungspräsentation: „Meisterwerke aus der Sammlung Torlonia“ (frz.) | Musée du Louvre

27. Juni | 19:00

Von Cécile Giroire und Martin Szewczyk (Musée du Louvre) präsentierte Konferenz, live aus dem Auditorium Michel Laclotte, am 27. Juni 2024 um 19 Uhr.

Die größte bis heute erhaltene Privatsammlung antiker römischer Skulpturen, die von den Prinzen Torlonia während des gesamten 19. Jahrhunderts in Rom zusammengetragen wurde, wird zum ersten Mal seit Mitte des 20. Jahrhunderts in einer Reihe von Event-Ausstellungen der Öffentlichkeit präsentiert. Die Torlonia-Marmorstatuen werden zum ersten Mal außerhalb Italiens im Louvre ausgestellt, und zwar in den restaurierten Sommergemächern von Anna von Österreich, in denen seit dem Ende des 18. Jahrhunderts und der Gründung des Louvre-Museums die ständigen Sammlungen antiker Skulpturen untergebracht sind. Die französischen Nationalsammlungen bieten sich gerne für einen fruchtbaren Dialog mit den Torlonia-Marmorsteinen an, der den Ursprung der Museen und die Vorliebe für die Antike als Gründungselement der westlichen Kultur hinterfragt.

Die Ausstellung beleuchtet Meisterwerke der antiken Skulptur und lädt zur Betrachtung der unbestrittenen Glanzstücke der römischen Kunst ein, aber auch zu einem Tauchgang zu den Wurzeln der Museumsgeschichte im Europa der Aufklärung und des 19. Jahrhunderts.


Conférence présentée par Cécile Giroire et Martin Szewczyk (musée du Louvre), en direct de l’Auditorium Michel Laclotte, le 27 juin 2024 à 19h.

La plus grande collection privée de sculpture antique romaine conservée à ce jour – celle rassemblée par les princes Torlonia durant tout le XIXe siècle à Rome – se dévoile au public pour la première fois depuis le milieu du XXe siècle dans une série d’expositions-évènements. Et c’est au Louvre que les marbres Torlonia s’installent pour leur premier séjour hors d’Italie, dans l’écrin restauré qu’offrent les appartements d’été d’Anne d’Autriche, siège des collections permanentes de sculpture antique depuis la fin du XVIIIe siècle et la naissance du musée du Louvre. Les collections nationales françaises se prêtent volontiers à un dialogue fécond avec les marbres Torlonia, qui interroge l’origine des musées et le goût pour l’Antique, élément fondateur de la culture occidentale.

Cette exposition met en lumière des chefs-d’œuvre de la sculpture antique et invite à la contemplation de fleurons incontestés de l’art romain, mais également à une plongée aux racines de l’histoire des musées, dans l’Europe des Lumières et du XIXe siècle.

Mehr unter: www.louvre.fr