Für die Ausstellung “Spurensuche – Geschichte eines Museums” hat die Präparatorin Ruth Nüß ein Rehkitz-Diorama aus den 1950er Jahren nachgebaut. Im Video erzählt sie, wie ein Diorama entsteht.

Über die Ausstellung

Wie fanden die Exponate aus aller Welt ihren Weg in das Übersee-Museum? Wurden sie gesammelt, gekauft, gestohlen, geschenkt oder getauscht? Und welche Rolle spielten dabei die Museumsmitarbeiter als Sammmler und Auftraggeber, die Reedereien, Kaufleute, Missionare oder Ethnografika- und Naturalienhändler?

In dieser neuen Ausstellung setzt sich das Übersee-Museum kritisch mit der eigenen Vergangenheit auseinander. Der Sammlungserwerb und die Präsentationsformen der ersten 100 Museumsjahre werden genauso thematisiert wie die neuesten Ergebnisse der museumsinternen Provenienzforschung zur Kolonialzeit und der NS-Zeit. Darüber hinaus gibt es ein Wiedersehen mit einigen Publikumslieblingen, wie dem Skelett eines Dinosauriers, dem Kolonialwarenladen oder einem Südseehaus.

Mehr unter www.uebersee-museum.de

Abonniere unseren Newsletter