Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Ausstellungseröffnung Klasse Gesellschaft. Alltag im Blick niederländischer Meister | Hamburger Kunsthalle

25. November | 19:00 20:00

Dr. Sandra Pisot (Ausstellungskuratorin) im Gespräch mit Lars Eidinger und Stefan Marx.
Moderation: Sonia González (Direktorin Villa Schöningen)

Mit Klasse Gesellschaft widmet die Hamburger Kunsthalle einem Kapitel einer der facettenreichsten Epochen der europäischen Kunstgeschichte – der Kunst des holländischen und flämischen 17. Jahrhunderts – und ihren renommiertesten Vertretern eine umfassende Ausstellung, in der die beiden zeitgenössischen Künstler Lars Eidinger (1976) und Stefan Marx (1979) die Themen und Motive der Alten Meister mit neuen Arbeiten reflektieren. Ausgangspunkt der mit rund 200 Werken groß angelegten Schau ist der hochkarätige Bestand der Hamburger Kunsthalle an Genremalerei niederländischer und flämischer Meister, der einen Schwerpunkt des Sammlungsbereiches Alte Meister der Kunsthalle bildet. Die Gemälde werden um Zeichnungen und druckgraphische Arbeiten aus dem Kupferstichkabinett der Kunst­­halle ebenso ergänzt wie um ca. 80 bedeutende Leihgaben, unter anderem aus dem Metropolitan Museum New York und der Eremitage St. Petersburg sowie aus großen europäischen Museen wie dem Rijksmuseum Amsterdam, dem Museo Nacional Thyssen-Bornemisza Madrid, dem Kunsthistorischen Museum Wien, dem Nationalmuseum Stockholm, dem Kunstmuseum Basel und der Bayerischen Staats­gemäldesammlungen München. Rund ein weiteres Drittel der ausgestellten Arbeiten stammt von dem Künstler Stefan Marx, der eigens für die Ausstellung Schriftbilder realisiert hat und von Lars Eidinger, von dem Fotografien und Video­arbeiten präsentiert werden.

Die Malerei erlebte im 17. Jahrhundert in den Niederlanden im Zuge der wirtschaftlichen Entwicklung einen großen Aufschwung. Dabei erfuhr die Genremalerei aufgrund ihrer sehr realitätsnah wirkenden Darstellungen bei wohlhabenden Bürger*innen und Kaufleuten eine hohe Wertschätzung. Äußerst beliebt unter den gemalten Alltagsszenen waren die eleganten, atmosphärischen Interieurs und fami­­liären Szenen der Delfter Feinmaler um Pieter de Hooch (1629–1684) – von dem allein 20 Gemälde präsentiert werden. Ebenso populär waren die überspitz­ten, ironischen Schilderungen des bäuerlichen Milieus und zügellosen Treibens der einfachen Leute, wie sie der niederländische Künstler Jan Steen (1626–um 1679) aber auch die Flamen David Teniers d. J. (1610–1690) sowie Adriaen Brouwer (1605/06–vor 1638) malten. In acht Kapiteln entfaltet die Ausstellung einen Rund­­gang von der Darstellung der Frau und dem Motiv des Briefschreibens und –emp­fangens, über die feiernden, trinkenden und rauchenden Bauern sowie die sozia­len Ungleichheiten und das Thema Spiele und Zeitvertreib bis zu den Wissen­schaft­­lern und Quacksalbern sowie den Winterstücken.

Mehr unter: www.hamburger-kunsthalle.de