logo_hmh-ac58dec4787f0036691cb27cf3ebf8dSonderveranstaltungen zur Ausstellung
“Hamburg ins Gesicht geschaut. Porträts aus fünf Jahrhunderten” im Hamburg Museum

Ein-Blick hinter die Kamera – Porträts aus Sicht der Fotografin
Ein Künstlergespräch mit der Fotografin Karen Seggelke
Donnerstag, 21. Januar 2016 von 18 bis ca. 20 Uhr
Eintritt: 15 Euro, Voranmeldung erforderlich über den Museumsdienst Hamburg, Tel. 040 – 428 1310, info@museumsdienst-hamburg.de

Wie wird ein Porträt zu einem guten Porträt? Wer lässt sich warum porträtieren? Über das technische Können hinaus spielen die Perspektive und die individuelle Herangehensweise der Person hinter der Kamera eine entscheidende Rolle bei der Entstehung eines Porträts. Die Fotografin und Autorin Karen Seggelke gewährt in diesem Gespräch Einblicke in die Kunst des Porträtierens.

Das Porträt in der Fotografie – Von den Anfängen der Fotografie bis zur Jahrhundertwende
Ein Vortrag mit Bildbeispielen der Fotografin und Autorin Karen Seggelke
Donnerstag, 4. Februar 2016, um 18 Uhr
Eintritt jeweils 4 Euro

Immer schon war es den Menschen ein Bedürfnis sich selbst und andere darzustellen. Welche neuen Möglichkeiten taten sich mit der Erfindung der Fotografie auf? Mit ihrer Vervielfältigungstechnik brachte die Fotografie ganz neue und vor allem erschwingliche Wege der Personenabbildung, die sich auf das Porträt als Kunstform in Malerei wie Fotografie auswirkte. Schon in den späten fünfziger Jahren des 19. Jahrhunderts waren unzählige Ateliers für Porträtfotografie entstanden, und jeder, der etwas auf sich hielt, ließ sich fotografieren. Der Vortrag beleuchtet anhand von Bildbeispielen die kulturgeschichtlichen, ökonomischen wie künstlerischen Facetten einer einschneidenden technischen Entwicklung.

Das künstlerische Porträt in der Fotografie – Entwicklungen im 20. Jahrhundert
Ein Vortrag mit Bildbeispielen der Fotografin und Autorin Karen Seggelke
Donnerstag, 11. Februar 2016, um 18 Uhr

Der Vortrag beleuchtet anhand von Bildbeispielen den Wandel, der sich um die Jahrhundertwende zum  20. Jahrhundert in der Porträt-Fotografie vollzog und den Weg für die weiteren Entwicklungen anlegte: Die ungebremste Massenproduktion der schnellen Carte de Visite mündete in eine Gegenbewegung künstlerischer Fotografie. Zunehmend rückten der persönliche Charakter des Dargestellten und die Künstlerpersönlichkeit des Fotografen in den Vordergrund mit ihrem individuellen Blick auf den zu porträtierenden Menschen.

Stiftung Historische Museen Hamburg
www.historische-museen-hamburg.de

Abonniere unseren Newsletter